Google History löschen – in 3 Schritten ein Google Webprotokoll bereinigen

Google-Dienste werden seit Jahren von den Surfern der Welt ausgiebig genutzt. Das vergrößert nicht nur den Datenbestand des Branchenriesen, sondern gibt ihm auch immer mehr Macht im weltweiten Netzwerk.

Google selbst sagt über das Webprotokoll:

„Durch das Webprotokoll erhalten Sie in verschiedenen Produkten und Diensten von Google relevantere Suchergebnisse und Empfehlungen auf der Grundlage Ihrer Webaktivitäten. So kann Google Ihnen eine stärker personalisierte Nutzererfahrung bieten.“

Aha! Was ist aber, wenn ich gar nicht möchte,  dass Google meine Schritte auf seinen Seiten protokolliert?

Das erkläre ich in dem heutigen Artikel in 3 einfachen Schritten.

Schritt 1 – Google History aufrufen

Zuerst auf die Website gehen, die die Google History anzeigt.

Schritt 2 – Einloggen in das Google-Konto

Wer kein Google-Konto besitzt, der kann natürlich seine Daten dort auch nicht löschen. Aber viele Nutzer haben ein Konto zu einem der Google-Dienste, die man nicht unbedingt mit dem Suchmaschinenprimus in Verbindung bringt. So gehören auch Dienste wie Feedburner, Picasa und YouTube zum Google-Imperium.

Das ist die normale Ansicht zum Einloggen in das Google-Konto.

Ansicht des Google-Kontos

Nach dem erfolgreichen Betreten des Google-Kontos gibt es eine Übersicht über die eigenen Webaktivitäten. Standardmäßig ist die letzte Woche eingestellt. Darunter sind die einzelnen Webaktivitäten aufgelistet. Im linken Bereich werden die Menüpunkte zu weiteren Daten wie Standortverlauf, YouTube-Suchanfragen und einiges mehr angezeigt.

Überblick über die eigene Suchaktivität

Schritt 3 – Gesamtes Webprotokoll entfernen

Um die eigenen Aktivitäten dauerhaft aus den Datenbanken von Google zu löschen, einfach auf den Menü-Button und danach auf „Löschoptionen“ klicken. Das Menü versteckt sich hinter den drei untereinanderstehenden Punkten rechts oben.

Google Löschoptionen anzeigen

Hier können die Zeiträme „Letzte vier Wochen sowie „Immer“ ausgewählt werden. Jetzt nur noch die eigene Entscheidung mit „Löschen“ bestätigen und fertig!

Webaktivitäten löschen

Damit ist das Webprotokoll für das betreffende Konto gelöscht. Sollten mehrere Nutzer-Konten bei Google existieren, so muss dieser Vorgang bei jedem Konto durchgeführt werden.

Der Clou kommt jetzt. Wer glaubt, dass Google nun seine Suchanfragen auch wirklich dauerhaft gelöscht hat, der irrt. Google selbst schreibt dazu:

Wenn Sie Dateneinträge aus den Web- & App-Aktivitäten löschen, sind sie nicht mehr mit Ihrem Google-Konto verknüpft. Allerdings kann Google Ihre Browseraktivitäten immer noch gesondert speichern, um Spam und Missbrauch zu verhindern und um seine Dienste zu verbessern.

Kann ist gerade im Bereich Datenschutz ein seltsames Wort.

Einen Überblick über alles, was Google so alles über die eigene Person gesammelt hat, kann im Google-Dashboard eingesehen werden.

Wer nicht mehr möchte, dass jede eigene Suchanfrage im Internet für die Ewigkeit protokolliert wird, der sollte einen Blick auf meinen Artikel über alternative Suchmaschinen werfen.

Sie wollen mehr Computer-Tipps?
Tragen Sie sich in den kostenlosen Newsletter ein und Sie erhalten die neuesten Computer-Tipps regelmäßig per E-Mail.

Meine Name ist Andreas Karstens. Beruflich bin ich selbständiger EDV-Dozent. Meine Kunden gehören fast ausschließlich der Generation 50plus an, weshalb ich im Dezember 2014 meinen bisherigen Tech-Blog auf dieses Thema neu ausgerichtet habe.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für den Artikel. Hat bei mir alles einwandfrei funktioniert. Für solche Tipps bin ich immer super dankbar. Hier schaue ich ganz sicher wieder vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.