In 16 einfachen Schritten Windows 7 beschleunigen

In 16 Schritten Windows 7 beschleunigen

Wussten Sie, dass Windows 7 mit der Zeit immer langsamer wird? Windows 7 ist per se ein schnelles Betriebssystem. Leider kommen mit der Zeit Dinge hinzu, die die Leistung Ihres Computers immer weiter verlangsamen. Zusätzlich sorgen einige Anwendungen dafür, dass sie beim Start des Computers ungefragt geladen werden und dadurch unnötige Verzögerungen provozieren.

AmazonPrime
Je mehr Programme und Tools installiert werden und teilweise wieder deinstalliert werden, desto länger dauert es vom Drücken des Einschaltknopfes bis zum vollständigen Start Ihres Computers.

In diesem Artikel lernen Sie, wie Sie Windows 7 auf Ihrem Computer in 16 einfachen Schritten wieder schneller machen und dadurch mehr Freude an ihm haben werden.

Vorher bitte unbedingt eine Datensicherung durchführen!

Doch halt, bevor Sie mit den 16 einfachen Schritten beginnen, sollten Sie Ihre Daten sichern. Dadurch sind Sie auf der sicheren Seite wenn doch etwas schief gehen sollte. Schließlich ist jeder Computer unterschiedlich konfiguriert und reagiert dementsprechend anders. Zwar haben die meisten Computer das Betriebssystem Windows 7 installiert, doch die Hardware unterscheidet sich in vielen Fällen erheblich voneinander.

Mit einer Sicherungskopie können Sie Ihre Daten schnell wieder herstellen. Zur Sicherung der Daten rufen Sie in der Systemsteuerung den Bereich System und Sicherheit und dort den Unterpunkt Sicherung des Computers erstellen auf.

Das Sichern und Wiederherstellen der Systemeinstellungen unterstützen alle Versionen von Windows 7.

Bevor wir damit beginnen Windows 7 zu beschleunigen, sollten Sie die Startzeit von Windows 7 messen.

Es gibt viele Möglichkeiten die Startzeit des Betriebssystems zu messen. Die einfachste Methode wäre eine Stoppuhr. Diese starten Sie beim Betätigen des Einschaltknopfes und stoppen Sie wenn Ihr Computer vollständig hochgefahren ist. Um einen genaueren Wert zu erhalten, sollten Sie die Messung mehrfach wiederholen, da Windows 7 von Haus aus bereits automatisch den Bootvorgang optimiert.

Eine weitere Möglichkeit die Startzeit von Windows 7 zu messen geben Bordmittel her. Einfach auf den Start-Button unten links klicken und im Ausführen-Feld darüber den Befehl eventvwr.exe eingeben.

Durch diesen Befehl wird die Ereignisanzeige geöffnet. Im Dateibaum links klicken Sie sich durch die Ordner Anwendungs- und Dienstprotokolle -> Microsoft -> Windows -> Diagnostics-Performance bis auf den Bereich Betriebsbereit.

Windows 7 beschleunigen - Dateinbaum Windows 7

Im Reiter Allgemein sehen Sie die Startdauer Ihres Windows 7.

Windows 7 beschleunigen - Startzeit vorher

Der Wert wird in Millisekunden angegeben und beträgt in meinem Beispiel 67.338 ms oder 67,34 Sekunden oder 1,12 Minuten.

Jetzt können wir loslegen und Windows 7 beschleunigen.

Doch halt! Vorher möchte ich Ihnen noch mitteilen, dass ich Ihnen hier keine Tipps gebe, bei denen Sie Änderungen in der Windows-Registrierungsdatenbank (kurz Registry) vornehmen. Sollten Sie nämlich beim Arbeiten in der Registry nicht sorgfältig genug arbeiten, können Sie sich Ihr ganzes Windows 7 zerschießen. Als Ungeübter sollten Sie daher lieber die Finger von der Registry lassen.

Alle Tipps um Windows 7 zu beschleunigen werden mit Bordmitteln erreicht. Sie müssen keine extra Software installieren.

Die einzelnen Schritte habe ich in Bereiche einsortiert.

Startvorgang bei Windows 7 beschleunigen

Schritt 1: Timeout reduzieren

Microsoft
Die Startzeit von Windows 7 lässt sich am einfachsten durch die Reduzierung des Timeoutwertes für das Bootmenü beschleunigen. Der Timeout-Befehl gibt an, wie viel Reaktionszeit Ihnen bleibt, bis das primäre Betriebssystem gestartet wird. Der Standardwert liegt bei 30 Sekunden. Haben Sie nur ein Betriebssystem auf Ihrem Computer installiert, dann sollten Sie diesen Wert in jedem Fall deutlich reduzieren.

Den Timeoutwert finden Sie in der Systemkonfiguration (Start -> Eingabe Systemkonfiguration -> Registerkarte Start).

Windows 7 beschleunigen - Timeoutwert reduzieren

Hier können Sie einen Wert zwischen 3 und 999 Sekunden eingeben. Wobei alle Werte über 30 Sekunden keine Beschleunigung bewirken und aus diesem Grunde lesen Sie ja diesen Artikel.

In meinem Beispiel habe ich 3 Sekunden eingegeben und siehe da, der Startvorgang benötigt nur noch 51.640 Millisekunden. Alleine durch diesen 1. Schritt ist mein Beispiel-Computer um stolze 15.698 Millisekunden oder 15,7 Sekunden schneller geworden.

Windows 7 beschleunigen - Ergebnis nach der Reduzierung des Timeoutwertes

Wenn das kein guter Anfang ist!

AmazonPrime

Schritt 2: Begrenzung der Programme, die beim Systemstart ausgeführt werden

Viele Programme werden beim Startvorgang von Windows 7 automatisch geladen. Je mehr Programme geladen werden, desto langsamer startet Ihr Computer. Einzelne Programme und Dienste können vom Startvorgang ausgenommen werden. Auf diese Weise werden keine Ressourcen unnötig verschwendet. Ihr Rechner startet dadurch schneller.

Um in die Übersicht der Startprogramme zu gelangen gehen Sie, wie in Schritt zuvor beschrieben, in die Systemkonfiguration und aktivieren dieses Mal die Registerkarte Systemstart. Sie erhalten eine Auflistung aller Programme, die selbstständig starten, mit dem Namen, dem Hersteller, dem Befehl und dem Speicherort. Die Programme, die beim Systemstart automatisch geladen werden, sind dabei mit einem Häkchen versehen.

Um ein Programm vom Systemstart auszuschließen, müssen Sie nur das Häkchen davor entfernen. Im Anschluss bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK und schließen das Fenster wieder. In den meisten Fällen wird die Änderung erst nach einem Neustart wirksam.

Sollten Sie aus Versehen ein Programm erwischen, dass doch benötigt wird, so können Sie in der Systemkonfiguration das Häkchen wieder setzen und beim nächsten Start ist alles wieder beim alten Zustand.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was ein Programm genau bewirkt, sollten Sie vorher sicherheitshalber das Internet nach dem jeweiligen Programm befragen.

Des Weiteren finden Sie in der Systemkonfiguration den Reiter Dienste. In diesem Bereich befinden sich ebenfalls Programme, die den Systemstart verlangsamen können. Software-Hersteller platzierten dort gerne ihre Dienste zur Abfrage von möglichen Updates.

Da hier systemrelevante Dienste (Windows-Dienste) untergebracht sind, sollte man in diesem Bereich sehr vorsichtig vorgehen. Diese Dienste übernehmen grundlegende Systemaufgaben wie die Erkennung der Hardware und dergleichen. Die Deaktivierung des falschen Dienstes kann Ihren Computer unter Umständen komplett lahm legen.

Dienste von Drittanbietern können Sie hingegen gefahrlos deaktivieren. Sie wirken sich ausschließlich auf das dazugehörige Programm aus. Einen besseren Überblick verschaffen Sie sich, in dem Sie unten links den Eintrag Alle Microsoft-Dienste ausblenden mit einem Häkchen versehen. Auf diese Weise werden nur Dienste von den Drittanbietern angezeigt und keine systemrelevanten Windows-Dienste.

Mit einem Häkchen auf den betreffenden Dienst wird dieser beim Systemstart nicht mehr geladen. Auch bei den Diensten gilt, lieber vorher die Suchmaschine Ihres Vertrauens fragen, wenn Sie unsicher sind.

Funktioniert ein Programm nicht mehr, nachdem Sie einen Systemstart-Eintrag deaktiviert haben, können Sie es durch ein Häkchen einfach wieder reaktivieren.

Schritt 3: Windows 7 Startmenü beschleunigen

Ein weiterer Bereich, der die Leistung Ihres Computers drosseln kann, ist das Startmenü von Windows 7.

Um das Startmenü zu beschleunigen mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich in der Taskleiste klicken.

Im Kontextmenü nun den Bereich Eigenschaften auswählen. Im nächsten Fenster auf den Reiter Startmenü klicken. Im Anschluss entfernen Sie das untere Häkchen und bestätigen Ihre Auswahl mit OK.

Windows 7 beschleunigen durch die Anpassung der Darstellung

Microsoft

Schritt 4: visuelle Effekte anpassen

Windows 7 kommt mit einer Reihe von nett anzusehenden Effekten daher. So werden z.B. in der Standardeinstellung Fensterschatten angezeigt, visuelle Stile für Fenster und Schaltflächen verwendet oder der Mauszeiger wird ebenfalls mit einem Schatten versehen. Das mag zwar entzückend aussehen, drückt gleichzeitig erheblich auf die Leistung des gesamten Computers. Um eine Geschwindigkeitssteigerung zu erreichen, können Sie die visuellen Effekte wie folgt anpassen.

Gehen Sie wieder auf den Start-Button und geben in dem Fenster darüber Leistungsinformationen und –tools ein.

Danach im linken Menü den Bereich Visuelle Effekte anpassen anklicken. Im nächsten Fenster haben Sie die Auswahl zwischen verschiedenen Einstellungen für die Darstellung der visuellen Effekte. Um mehr Leistung aus Ihrem Computer herauszuholen, wählen Sie den Radiobutton Für optimale Leistung anpassen aus. Wenn Sie jetzt den Button Übernehmen drücken, ändert sich die Darstellung einzelner Elemente auf Ihrem Bildschirm und Sie sehen die neuen Einstellungen.

Sollten Ihnen einige visuelle Effekte ans Herz gewachsen sein, können Sie mit Hilfe der benutzerdefinierten Einstellung Ihre Lieblingseffekte mit einem Häkchen wieder aktivieren.

Mit OK bestätigen Sie Ihre Auswahl.

Schritt 5: Bildschirmansicht und Design ändern

Durch die Änderung des Design-Paketes können Sie ebenfalls Windows 7 beschleunigen. Gerade die schön anzusehenden Aero-Designs klauen Ihnen durch die Fotos als Bildschirmhintergrund einiges an Rechnerleistung. Die vorgefertigten Design-Pakete in Windows 7 bestehen aus dem Bildschirmhintergrund, der Fensterfarbe, den Sounds sowie dem Bildschirmschoner und sind komplett aufeinander abgestimmt.

Änderungen des Designs in Windows 7 können Sie wie folgt durchführen.

Den Start-Button drücken und im Eingabefeld darüber Computer anpassen eingeben. Im nächsten Fenster suchen Sie sich ein Basisdesign aus und klicken auf das Symbol. Die Änderung des Designs wird Ihnen sofort angezeigt.

Um auch eine spürbare Leistungssteigerung zu erreichen sollten Sie den Bildschirmhintergrund in einen einfarbigen ändern. Bilder sehen zwar hübsch aus, benötigen aber deutlich mehr Speicherplatz.

Hierzu klicken Sie im Bereich Computer anpassen auf den unteren Button mit dem Namen Desktophintergrund. In dem oberen Menü mit den Namen Bildpfad im nächsten Fenster wählen Sie den Bereich Einfarbig aus. Jetzt können Sie sich eine vordefinierte Farbe aussuchen oder unten links über Weitere…. Ihre Lieblingsfarbe zusammenstellen bzw. auswählen. Ihre Auswahl wird mit einem Klick auf den Button Änderung speichern wirksam und sofort übernommen.

Windows 7 beschleunigen - Bildschirmhintergrund ändern

Wenn Ihnen Ihre Einstellungen gefallen, schließen Sie das Fenster wieder.

Schritt 6: Nicht benötigte Schriftarten ausblenden

Von Haus aus kommt Windows 7 mit einer Reihe von Schriftarten daher. Die allermeisten werden Sie in Ihrem Computerleben nicht benötigen. Es sei denn, Sie gestalten Ihre Einladungen zum Geburtstag selbst oder sind von Beruf Grafiker. Im Normalfall reichen die Standardschriftarten wie z.B. Arial, Times New Roman und dergleichen völlig aus.

Zu erreichen sind die Schriftarten ebenfalls in dem Bereich Computer anpassen. In der Übersicht klicken Sie auf den Link Schriftarten.

Um eine Schriftart zu löschen, klicken Sie die Schriftart an und betätigen in der oberen Menüleiste den Link Löschen. Jetzt nur noch die obligatorische Sicherheitsabfrage mit Ja bestätigen. Die gewählte Schriftart wird dadurch unwiderruflich gelöscht. Sie sollten also wirklich nur Schriftarten löschen, bei denen Sie sicher sind, dass diese nicht mehr benötigt werden.

Windows 7 beschleunigen - Schriftarten löschen

Windows 7 beschleunigen durch die Deaktivierung von Funktionen

Schritt 7: Snap ausschalten

Mit der Funktion Snap können Sie die Größe von geöffneten Fenstern durch Ziehen an die Bildschirmränder ändern. Wenn Sie diese Funktion noch nicht kennen sollten, dann probieren Sie sie einfach aus.

Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den oberen Bereich des geöffneten Fensters, halten die Maustaste gedrückt und ziehen das Fenster nun an den oberen Bildschirmrand. Wenn Sie die Maustaste jetzt wieder loslassen, sollte das Fenster im Modus Vollbildschirm zu sehen sein. Das ist eine sinnvolle, aber auch leistungsreduzierende Funktion von Windows 7 und Sie lesen diesen Artikel ja um Ihren Computer schneller zu machen.

Die Snap-Funktion können Sie wie folgt deaktivieren.

Über den Startbutton den Text Center für erleichterte Bedienung eingeben. In der Übersicht ganz unten finden Sie den Punkt Ausführen von Aufgaben erleichtern. Im nächsten Fenster setzen Sie ein Häkchen unter dem Punkt Verwalten von Fenstern erleichtern. Mit einem Klick auf den Button Übernehmen können Sie erst einmal die Änderung prüfen. Sollte es Ihnen nichts ausmachen, dass die Funktion deaktiviert ist, dann bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK.

Schritt 8: Widgets (Minianwendungen) abschalten

Seit Windows Vista können Sie nette kleine Widgets (Minianwendungen) auf Ihrem Bildschirm platzieren. In der Grundinstallation von Windows 7 sind bereits Dinge wie z.B. Kalender, Uhr oder eine Wetteranzeige vorinstalliert.

Über den Startbutton und der Texteingabe Minianwendungsgalerie gelangen Sie zur Übersicht der bereits installierten Widgets.

Windows 7 beschleunigen - Widgets (Minianwendungen) abschalten

Die meisten Widgets sind leider kleine Ressourcenfresser und belasten Ihren Computer nur unnötig. Vielfach wird Ihre Internet-Verbindung genutzt um aktuelle Daten (z.B. beim Wetter) zu erhalten.

Um bestimmte Widgets zu deaktivieren, geben Sie wieder auf den Startbutton und geben den Text Liste ausgeführter Minianwendungen ein.

Windows 7 beschleunigen - Minianwendung entfernen

Im folgenden Fenster klicken Sie auf das zu entfernende Widget und bestätigen Ihre Entscheidung im Anschluss mit Entfernen. Das betreffende Widget wird sofort von Ihrem Bildschirm entfernt und beim nächsten Computerstart gar nicht erst geladen.

Ihr Windows 7 ist wieder ein wenig schneller geworden!

Schritt 9: Windows-Funktionen deaktivieren

AmazonPrime
Weitere Windows-Funktionen können Sie wie folgt deaktivieren und dadurch ebenfalls Ressourcen sparen. Über dem Startbutton den Text Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren eingeben.

Windows 7 beschleunigen - Windows-Funktionen deaktivieren

Wie im Bild zu sehen, verstecken sich hier unter anderem die von Windows 7 mitgelieferten Spiele. Wer auf FreeCell, Hearts, Mahjong etc. verzichten kann, der nimmt das Häkchen raus und bestätigt seine Entscheidung mit OK. Die anderen Windows-Funktionen sollten Sie mit Bedacht deaktivieren. Vorher lieber eine Suchmaschine nach dem Sinn der Funktion fragen.

Schritt 10: Systemsound ausschalten

Um Windows 7 zu beschleunigen kann auf manche Systemtöne verzichtet werden. Hierzu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol rechts unten neben der Uhr. Im Kontextmenü wählen Sie Sounds aus. Danach können Sie im Bereich Programmereignisse den abzuschaltenden Sound auswählen und im Soundsmenü darunter den Eintrag [kein] anklicken. Mit OK bestätigen Sie Ihre Entscheidung.

Windows 7 beschleunigen - Systemsound ausschalten

Schritt 11: Windows Search deaktivieren

Windows Search ist der bordeigene Indexierungsdienst, der permanent im Hintergrund arbeitet. Er durchsucht den Inhalt der Festplatte und indexiert diesen für schnellere Zugriffe. Bei der Eingabe eines Begriffes im Feld Ausführen (oberhalb des Startbuttons) zeigt Windows 7 bereits beim Eintippen der ersten Buchstaben mögliche Ergebnisse an. Sie haben diese nützliche Funktion vermutlich beim Abarbeiten der ersten Schritte längst entdeckt.

Zum Deaktivieren von Windows Search geben Sie im Ausführen-Feld den Begriff Dienste ein und aktivieren im folgenden Fenster den Reiter Standard. Nun bis zum Dienst Windows Search herunterscrollen und mit einem Doppelklick die Eigenschaften öffnen. Im Reiter Allgemein finden Sie neben dem Wort Starttyp das dafür zuständige Menü. Jetzt nur noch Deaktiviert anklicken und die Auswahl mit OK bestätigen.

Windows 7 beschleunigen - Windows Search deaktivieren

Windows 7 beschleunigen im Bereich Programme

Schritt 12: Programme schließen

Beim Arbeiten an Ihrem Computer sollten Sie darauf achten, wie viele Programme und Fenster Sie geöffnet haben. Alle Programme benötigen Arbeitsspeicher. Dementsprechend verlangsamen zu viele Programme Ihren Computer. Bereits mehrere Instanzen Ihres E-Mail-Programms oder mehrere Varianten eines Programmtyps (z.B. zwei Antivirusprogramme) verbrauchen nur unnötig Arbeitsspeicher. Abgesehen davon ist der Einsatz von 2 Antivirusprogrammen nicht gerade sinnvoll. Zu diesem Thema werde ich noch einen ausführlichen Artikel schreiben. Lassen Sie nur Programme geöffnet, die Sie für Ihre derzeitige Arbeit benötigen und beantworten Sie E-Mails möglichst zeitnah.

Schritt 13: nicht benötigte Programme löschen

Es kommt häufig vor, dass Testversionen oder kostenlose Programme von Heft-CDs installiert werden. Diese schlummern dann vielfach unbenutzt auf Ihrem Computer. Deinstallieren Sie nicht benötigte Programme wieder, denn ein schneller Computer basiert auch auf einem sauberen Computer.

Unbenutzte Programme können Sie wie folgt von Ihrem PC deinstallieren.

Geben Sie Programm deinstallieren in das Ausführen-Feld ein. Im folgenden Fenster suchen Sie das zu löschende Programm, aktivieren dieses mit der linken Maustaste und klicken auf Deinstallieren. Zum Abschluss müssen Sie Ihre Entscheidung nur noch bestätigen und das betreffende Programm wird von Ihrer Festplatte entfernt.

Windows 7 beschleunigen - nicht benötigte Programme löschen

Windows 7 beschleunigen im Bereich Festplatte

Microsoft

Schritt 14: Auslagerungsdatei optimieren

Für den sogenannten virtuellen Arbeitsspeicher legt Windows 7 standardmäßig einer Auslagerungsdatei auf der Festplatte an. Die Größe wird bei Bedarf durch Windows dynamisch angepasst. Das hat zur Folge, dass Ihre Festplatte immer stärker fragmentiert wird. Dadurch sinkt die Leistung Ihres Computers teilweise erheblich.

Durch die Eingabe des Textes Erweiterte Systemeinstellungen anzeigen im Ausführen-Feld gelangen Sie in die Systemeigenschaften. Dort den Reiter Erweitert anklicken und unterhalb des ersten Eintrages Einstellungen auswählen. Im nächsten Fenster den Reiter Erweitert aktivieren. Im Anschluss auf den unteren Button Ändern im Bereich Virtueller Arbeitsspeicher klicken. Das dritte Fenster ist endlich das richtige zur Änderung des virtuellen Arbeitsspeichers.

Windows 7 beschleunigen - Auslagerungsdatei optimieren

Hier können Sie die Größe der Auslagerungsdatei manuell verändern. Dazu einfach das Häkchen oben entfernen. Im Anschluss den Radiobutton neben Benutzerdefinierte Größe aktivieren und den von Windows empfohlenen Wert eingeben. Dieser steht unten im Fenster. In meinem Beispiel hat Windows selbst die Auslagerungsdatei auf eine Größe von 8.072 MB eingestellt und empfiehlt 12.108 MB. An dem Unterschied der beiden Größen sieht man bereits, dass eine Änderung der Größe hilfreich sein muss.

Nach der Eingabe der neuen Größe bestätigen Sie Ihre Änderung mit einem Klick auf Festlegen sowie OK. Zu guter Letzt einmal den Computer neu starten und schon ist dieser wieder ein Stück schneller geworden.

Schritt 15: Bereinigen der Festplatte

Je häufiger Sie Ihren Computer verwenden, desto mehr wird dieser “zugemüllt“. Insbesondere im Bereich der temporären Dateien sammeln sich viele Geschwindigkeitsbremsen an. Diese sind z.B. Inhalte der von Ihnen besuchten Internetseiten. Sie werden auf Ihrem Computer gespeichert, damit die betreffende Internetseite beim nächsten Besuch schneller angezeigt werden kann.

In meinem Beispiel sind es nur 7,4 MB. Das liegt einfach daran, dass ich den Datenträger regelmäßig bereinige. Es geht aber auch anders! Bei einem Kunden von mir habe ich sage und schreibe 11,5 GB an zugemülltem Festplattenspeicher freigelegt. Im Anschluss war sein Computer deutlich schneller.

Durch einen Klick auf den Button Systemdateien bereinigen starten Sie den Löschvorgang. Je nach Größe der Dateien kann dieser Vorgang ein Weilchen dauern.

Windows 7 beschleunigen - Bereinigen der Festplatte

Schritt 16: Defragmentieren der Festplatte

Nach einer gewissen Lebenszeit hat ein Windows-Computer die Angewohnheit, seine Informationen auf der Festplatte unsauber bzw. ungeordnet und vor allen Dingen unlogisch abzulegen. Der Hauptgrund ist das installieren und deinstallieren von Programmen. Dadurch entstehen immer wieder Lücken im Dateisystem. Um diese Bereiche logisch zu schließen wird eine Defragmentierung durchgeführt.

Die Anwendung starten Sie, indem das Wort Defragmentierung in das bereits bekannte Ausführen-Feld eingeben.

Windows 7 beschleunigen - Defragmentieren der Festplatte

In der Übersicht sehen Sie anhand der Prozentzahl bereits, ob Ihr Computer überhaupt defragmentiert werden muss. Bei einem Wert von unter 1 % ist es nicht zwingend erforderlich. Um ganz sicher zu gehen, sollten Sie Ihrer Festplatte in jedem Fall einer Analyse unterziehen. Ein Klick auf den zu prüfenden Datenträger (in diesem Fall C:) und im Anschluss den Button Datenträger analysieren betätigen startet den Vorgang.

Liegt der Wert höher, sollten Sie die Datenträgerbereinigung mit einem Klick auf den rechten unteren Button starten. Je nach Größe der Festplatte kann der Vorgang auch hier einige Zeit in Anspruch nehmen.

Um Sie diesen Vorgang zu automatisieren, klicken Sie auf den Button Zeitplan konfigurieren und stellen Ihre Wunschzeit ein.

Windows 7 mit mehreren Prozessor-Kernen booten

Der Vollständigkeit halber möchte ich ferner auf diesen Punkt eingehen. Das Ändern der Anzahl der Prozessorkerne damit Windows 7 schneller startet ist selbst unter den erfahrenen Nutzern höchst umstritten. Im Normalfall erkennt Windows 7 die Anzahl der Prozessorkerne selbst und nutzt diese auch entsprechend. Das Windows 7 sich in diesem Punkt irrt, ist höchst selten. Aus diesem Grund bin ich auf diesen Faktor in meinem Artikel nicht weiter eingegangen.

AmazonPrime

Jetzt haben Sie 16 Schritte an die Hand bekommen um Windows 7 zu beschleunigen. Sie müssen nicht zwingend alle Schritte umsetzen, aber auch der ein oder andere Schritt wird Ihren Computer bereits schneller machen.

Haben Ihnen meine Schritte zum beschleunigen von Windows 7 geholfen?

Meine Name ist Andreas Karstens. Beruflich bin ich selbständiger EDV-Dozent. Meine Kunden gehören fast ausschließlich der Generation 50plus an, weshalb ich im Dezember 2014 meinen bisherigen Tech-Blog auf dieses Thema neu ausgerichtet habe.

18 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Im Abschnitt virtuellen Arbeitsspeicher optimieren wird angegeben, unter benutzerdefinierter Größe den von Windows empfohlenen Wert einzutragen. Bitte, in welches Feld der beiden Felder, Anfangs- oder Maximale Größe?
    Setze ich z.B. 16MB als Anfangsgröße ein, meckert W7, ich soll eine Größe über 8ooMB eingeben. Tue ich das, nimmt er diesen Wert als virtuellen Arbeitsspeicher an, unabhängig von der Größe, die ich im Feld Maximale Größe angebe.
    Gebe ich in beiden Feldern den empfohlenen Wert ein, nimmt er diesen als virtuellen Arbeitsspeicherwert an.
    Da ich eine weitere Partition eingerichtet habe, kann ich natürlich auch noch für D: einen Wert eingeben, setze ich diesen gleich C: habe ich den doppelten empfohlenen Wert als virtuellen Arbeitsspeicher.
    Würde mich über eine detaillierte Antwort freuen!

  2. Hallo Herr Karstens,
    bin beruflich noch an Windows 7 gebunden. Nachdem der Rechner schon einige Jahre werkelt, hat die Geschwindigkeit dermassen nachgelassen, dass man teilweise sehr frustriert war. Vor allem, nachdem man privat mittlerweile einen aktuellen PC mit Windows 10 einsetzt, der um ein vielfaches schneller rechnet.
    Dank Ihres Tutorials ist der Windows 7 PC deutlich schneller geworden und man kann damit wieder ordentlich arbeiten.
    Vielen Dank für die ausführliche und sehr gut beschriebene Anleitung dazu.

  3. Danke für die ausführliche und leicht verständliche Anleitung. Ich habe mehrere der vorgeschlagenen Schritte ausgeführt und es hat wirklich so einiges gebracht!!!

  4. Danke für das ausführliche Tutorial!

    Einiges kannte ich schon, aber hatte auch manches wieder vergessen! Läuft die Kiste!

    🙂

  5. Mein Lieber Mann,
    ich schlage sie vor für den Windows-Opfer-Nobelpreis.
    Super erklärt, Schritt für Schritt, um den täglichen Nervenverschleiß beim Starten von windows 7 erheblich zu verringern.
    Danke

  6. Eine wirklich gelungene Anleitung, den PC wieder flott zu kriegen! Es ist also keinesfalls not-wendig, teure Programme zu kaufen oder den PC-Doktor aufzusuchen, damit er wieder wie „geschmiert“ läuft. Echt klasse.

    Danke für die wertvollen Tipps und Hinweise.

    Ludwig (bin ü 60)

  7. Vielen Dank für deinen Artikel. Da ich zZ nur einen alten DualCore besitze, bin ich für jegliche Beschleunigung dankbar!

  8. Wow, ich hatte am Anfang 177915 ms Startzeit 😮

    Jetzt nach den Schritten sind es nurnoch 83379 ms

    Das ist nurnoch die hälfte 😀 😀

    Danke für diesen tollen Artikel

  9. Welch ein Glück, dass ich diese ansprechend gestaltete Seite mit den Optimierungsmöglichkeiten für mein Windows7 gefunden habe. Ich war schon kurz davor einen neuen Win10 Rechner zu kaufen. Jetzt tut es der alte noch lange, zumindest was das booten anlangt.
    Herzlich danke!
    Dieter

  10. Hallo Andreas,

    auch ich finde den Leitfaden echt klasse! Mittlerweile habe ich meine Systeme allerdings auf Windows 10 umgestellt. Daher die Frage, ob vielleicht eine neue Version des Artikels mit Tipps für Windows 10 geplant ist? Ich denke, das Thema „Windows 10 optimieren“ würde auch viele andere Leser hier im Blog interessieren 🙂

    Viele Grüße und weiter so!

    • Hallo Marco,

      danke für Dein Kompliment. Artikel über Windows 10 werden im nächsten Jahr drankommen.

  11. Hallo,

    vielen Dank für die gute und ausführliche Beschreibung. Beschäftige mich schon seit Jahren mit diesem Thema, und habe viele Manuals gelesen. Ihres hat mir bis jetzt am besten gefallen und ist selbst für Anfänger leicht umzusetzen. Ich traue mich auch an Registry Hacks ran, doch bei Win7 ist, soweit ich feststellen konnt, der positive Effekt eher sehr gering.

    ggf. fehlt noch der Hinweise das es bei Einsatz einer SSD nicht gut ist zu defragmentieren.

    Gruß
    Flaschengeist

  12. Hallo Andreas,
    durch Google Suche „Windows7 beschleunigen“ findet man verschiedene Autoren…aber ich muss zugeben, Deine präzise Beschreibung -ein wirklich brauchbares gutes User Manual- hat Leute wie mir, gerade U60 u. selber im IT, wirklich gut gefallen und meinem 6 J. alten Rechner sehr geholfen! Er ist nun mindestens doppelt oder 3-fach so schnell. Dafür möchte ich mich bei Dir für Deine Zeit und Mühe, die unbezahlbar wären, ganz herzlich bedanken. Ich glaube fest daran, dass jede gute Tat, die Deiner, wird nach dem Gesetz des Universums wieder zum Absender zurückkommen 😉
    Viele Grüße!
    Huu

    • Hallo Huu,

      aufgrund meines Urlaubs komme ich leider erst jetzt dazu Dir zu antworten.

      Vielen Dank für die Blumen 🙂

      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Pflichtfelder sind mit * markiert.