. .

Netz-Leidenschaft…….

Andreas Karstensheißt im realen Leben Andreas Karstens, ist Jahrgang 1964 und leidenschaftlicher Marathonläufer. Wenn er nicht gerade für den nächsten Marathon trainiert, dann sitzt er vor seinem Computer.

Empfehlung

Webvisitenkarte
Letzte Kommentare

Mit Twitter und Facebook Geld verdienen – so geht es mit Shareifyoulike

Bisher sind vielen Nutzern Facebook und Twitter als soziale Netzwerke bekannt. Dass man mit den beliebten Diensten auch Geld verdienen kann, ist noch nicht zu allen Nutzern durchgedrungen.


In dem heutigen Teil meiner Artikelserie über die Online-Verdienstmöglichkeiten nehme ich den Anbieter Shareifyoulike genauer unter die Lupe, der Euch für das Senden vorgefertigter Nachrichten in sozialen Netzwerken bezahlt.

Wer verbirgt sich hinter Shareifyoulike?

Logo ShareifyoulikeBetrieben wird die Plattform von der Shareifyoulike GmbH aus Hamburg. Gegründet wurde das Unternehmen von Martin Dräger und Christian Wilfer im Mai 2010.

Was genau ist Shareifyoulike?

Laut eigener Website ist Shareifyoulike eine Sharing-Plattform, die digitalen Content bereitstellt und zum Teilen anbietet. Für das Teilen dieses Contents erhält der Nutzer eine Vergütung.

Wer kann bei Shareifyoulike Geld verdienen?

Jeder, der einen Blog oder ein Profil bei einem sozialen Netzwerk wie Facebook oder Twitter besitzt. Des Weiteren werden auch öffentliche und nicht passwortgeschützte Profile von Tumblr, Posterous sowie Friendfeed akzeptiert.

Allerdings verdient der weitaus größte Teil der Nutzer sein Geld mit Hilfe eines Blogs oder über Facebook sowie Twitter.

Zusätzlich müssen die Profile bei den sozialen Netzwerken mindestens 50 Kontakte (Likes, Follower, Freunde u.ä.) vorweisen, um als Channel genehmigt zu werden. Das Mindestalter der Teilnehmer liegt bei 18 Jahren. Minderjährige können mit einer Einverständniserklärung der Eltern auch teilnehmen.

Wie ist der Ablauf bei Shareifyoulike?

Zuerst müsst Ihr ein kostenloses Konto eröffnen. Das könnt Ihr entweder mit Eurer E-Mail-Adresse oder ganz einfach mit Hilfe Eures Kontos bei Facebook, Google+ oder Twitter erledigen. Noch die AGB akzeptieren und schon seid Ihr dabei.

Shareifyoulike - Verdiene mit Social Media

Wie kann ich jetzt mit dem Geldverdienen beginnen?

Um mit dem Geldverdienen zu beginnen fügt Ihr Eurem Profil einen sogenannten Channel hinzu. Die Angaben beinhalten URL und Themenschwerpunkt des Blogs bzw. sozialen Netzwerks sowie Alter, Geschlecht und Herkunftsland Eurer Kontakte. Danach wird der neue Channel hinsichtlich der Nutzungsbedingungen überprüft und nach kurzer Zeit freigeschaltet.

In Eurem Konto findet Ihr im Bereich “Content” die Werbung, die Ihr teilen könnt. Alle Inhalte, die noch Budget übrig haben, werden mit folgenden Farben kenntlich gemacht: grün für volles Budget, gelb für halbvolles Budget und rot für wenig Budget.

Wie viel kann ich bei Shareifyoulike verdienen?

Die Vergütung für den jeweiligen Content findet entweder pauschal statt (1x), per view (pv) oder aus einer Kombination aus beidem. Per view bedeutet, dass Du die Vergütung jedes Mal erhältst, wenn jemand auf den von Dir geteilten Content klickt und ihn sich anschaut.

Die pauschale Vergütung liegt durchschnittlich zwischen 0,50 und 0,60 Euro pro teilen. Solltet Ihr also gleich 5 Twitter-Konten angemeldet haben, so könnt Ihr mit einem einzigen geteilten Inhalt gleich 3,00 Euro verdienen.

Die Vergütung im Bereich per view liegt normalerweise zwischen 0,03 und 0,05 Euro.

Lohnt sich eine Anmeldung bei Shareifyoulike?

In den ersten 21 Tagen im Mai 2012 gab es 14 Kampagnen, von denen die Hälfte mit einer einmaligen Vergütung versehen war. Also reichlich Möglichkeiten zum Geldverdienen.

Wann bekommt man sein Geld bei Shareifyoulike?

Die Auszahlungsgrenze bei dem Anbieter liegt bei 10,00 Euro.

Hier seht Ihr ein Beispiel für eine Content-Einbindung in einem Blog.

Fazit

Eine neue und seriöse Möglichkeit, um im Internet Geld zu verdienen.

Ähnliche Beiträge

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Du kannst diese Tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>