Drucker druckt nicht: Welche Probleme können vorliegen und wie löst man diese?

Wenn ein Drucker nicht druckt, gibt es zahlreiche Fehlerquellen, die als Ursache bestehen können. Meist können Nutzer jedoch selbst mit einigen Handgriffen dafür sorgen, dass der Drucker wieder seine Arbeit aufnimmt. Mögliche Fehlerquellen erläutert der folgende Artikel.

Warum können schon kleinste Fehler zu Druckerproblemen führen?

Es gibt wohl kaum etwas Ärgerlicheres, als ein Drucker, der plötzlich seinen Dienst quittiert und nicht mehr drucken möchte. Doch leider kommt dieses Problem immer mal wieder vor, denn bereits kleine Einstellungsfehler oder Unachtsamkeiten seitens des Benutzers können bereits dazu führen, dass keine Dokumente mehr ausgegeben werden. So kommt es nicht selten vor, dass Druckgeräte nicht mehr drucken, weil beispielsweise die Druckerpatronen leer oder nicht richtig eingesetzt sind, ein veralteter Druckertreiber installiert wurde oder das Gerät einfach nicht mit dem Stromnetz verbunden ist.

Drucker druckt nicht: Welche Ursachen kann es geben und wie lassen sie sich beheben?

Druckerprobleme lassen sich in der Regel relativ einfach lösen. Wie Nutzer bei der Fehlersuche und Problembehebung vorgehen müssen, zeigen die folgenden Tipps:

1. Drucker-Status prüfen

Zunächst sollte im Druck-Dialog der Anwendungsprogramme im Dropdown-Menü geprüft werden, inwiefern der aktuelle Drucker auch richtig ausgewählt wurde. Sind dort mehrere Drucker vorhanden, sollten die auswählbaren Namen mit der Typenbezeichnung des eigenen Druckers abgeglichen werden.

2. Verbindung prüfen

Im nächsten Schritt sollte eine Überprüfung der Verbindung stattfinden. Bei einem kabelgebundenen Drucker müssen alle Steckverbindungen überprüft werden. Selbst wenn der Drucker über einen langen Zeitraum hinweg problemlos funktioniert hat, kann sich immer mal ein Kabel beim Bewegen des Geräts lösen. Wichtig ist es, beiden Enden des Kabels einen Blick zu widmen. Bei einem Drucker mit WLAN-Funktion muss hingegen sichergestellt sein, dass die WLAN-Verbindung aktiv ist.



3. Verbrauchsmaterialien überprüfen

Was banal klingt, sind mitunter die häufigsten Gründe für Druckerprobleme: Leere Druckerpatronen oder ein leeres Papierfach. Um den Füllstand der Patronen zu testen, können Nutzer am Display oder in den Druckertools die entsprechende Funktion oder Fehlermeldungen einsehen.



4. Windows Fehlerbehebung nutzen

Für Probleme beim Drucken bietet Windows eine automatische Fehlerbehebung an. Diese Funktion ist in der Systemsteuerung im Fenster „Drucker und Geräte“ zu finden. Durch einen Klick mit der rechten Maustaste auf den jeweiligen Drucken kann dann der Unterpunkt „Problembehandlung“ gewählt werden, damit Windows in der Folge einige Tests ausführt.



5. Überprüfen der Druckerwarteschlange

Auch die Druckerwarteschlange sollten sich Nutzer genauer anschauen. Das Icon ist im Infobereich auf der echten unteren Seite zu finden. Es ist möglich, dass der Drucker unerlaubterweise pausiert und „Offline“ ist. Durch Klick oben links in der Warteschlange können Nutzer sicherstellen, dass kein Haken bei „Drucker wird angehalten“ oder „Drucker offline verwenden“ gesetzt ist. Zudem ist es denkbar, dass eine Blockade in der Warteschlange vorliegt. Um diese zu beheben, muss der Drucker zunächst angehalten werden. Durch einen Rechtsklick lässt sich dann der Druckauftrag abbrechen.



6. Probleme bei der Installation des Treibers

Im Fenster „Drucker und Geräte“ kann man sich die installierten Drucker anzeigen lassen. Insofern der aktuelle Drucker hier aufgeführt wird, ist auch ein Treiber installiert. Falls nicht, sollte dies umgehend nachgeholt werden. Hierfür hilft es oft schon am PC den USB-Port zu wechseln, denn meist erkennt Windows einen modernen Drucker automatisch und beginnt sodann umgehend mit der Installation des nötigen Treibers. Ist der Drucker zwar aufgeführt, er druckt aber trotz alledem nicht, ist es denkbar, dass veraltete Treiber aktiv sind. Hier sollte eine Aktualisierung stattfinden, um die Druckvorgänge fortzusetzen.



7. Windows-Druckdienste starten

Bevor Nutzer die Flinte endgültig ins Korn werfen, kann unter Umständen ein letzter Tipp zum gewünschten Erfolg führen. Es muss geprüft werden, ob für das Drucken der Windows-Dienst (Spooler) gestartet ist. Dies funktioniert in der Windows-Systemsteuerung unter der Kategorie „Verwaltung“ und danach „Dienste“. Der Start-Typ muss hier auf „Automatisch“ eingestellt sein. Anschließend wird der Status geprüft, der „wird ausgeführt“ lauten muss. Steht hier etwas anderes, kann der Dienst über das Kontextmenü mit einem Rechtsklick gestartet werden.

Schlussbemerkung

Es gibt zahlreiche Ursachen für einen nicht funktionierenden Drucker. Glücklicherweise lassen sie sich in den meisten Fällen einfach und schnell durch den Nutzer selbst beheben. Wer die oben genannten Tipps beherzigt, wird sicherlich zahlreiche Druckprobleme selbst lösen können.