Mit der Startseite Geld verdienen – so geht es mit Klamm

Im dritten Teil meiner Artikelserie über Möglichkeiten, im Internet Geld zu verdienen hatte ich bereits die Methode grundlegend vorgestellt, wie man mit der Startseite des Internet Browsers Geld verdienen kann.

Heute möchte ich mit Klamm den wohl erfolgreichsten Anbieter in diesem Bereich vorstellen.

Was ist Klamm genau?

Klamm ist ein Internet-Portal, das seine Nutzer unter anderem für das Aufrufen einer bestimmten Startseite Geld bezahlt. Betrieben wird Klamm von dem Diplom-Informatiker Lukas Klamm.

Logo Klamm

Seit wann gibt es Klamm?

Der erste Eintrag im Internet Archiv der WaybackMachine ist auf den 23. November 1999 datiert. Seit Oktober 2000 bin ich selbst Mitglied bei Klamm. Im Bereich der Online-Verdienstmöglichkeiten ist das eine äußerst lange Zeit für einen Anbieter.

Gestartet ist Klamm als reines Geldverdienst-Portal. In den letzten Jahren hat sich der Anbieter allerdings zu einer großen Gemeinschaft internetbegeisterter Nutzer entwickelt.

Aktuell hat Klamm 348.917 Mitglieder.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um bei Klamm Geld zu verdienen?

Man benötigt ein internetfähiges Gerät, einen Internet Browser sowie einen Internetzugang. Wenn diese Zeilen gelesen werden können, sind bereits die Mindestvoraussetzungen hierfür erfüllt.

Die Anmeldung bei Klamm ist kostenlos und geht sehr schnell. Einfach Benutzername, E-Mail-Adresse sowie Passwort eingeben. Den obligatorischen AGB-Haken setzen und auf den Button „Account erstellen“ klicken. Im nächsten Bildschirm die persönlichen Daten eingeben und schon kann es losgehen.

Wie genau kann ich mit dem Aufruf einer Startseite Geld verdienen?

Als erstes sollte man den persönlichen Startseiten-Link in seinem Internet Browser als Startseite festlegen. Wie das genau funktioniert, habe ich in einem früheren Artikel in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung für alle Browser erklärt. Diese Methode hat den Vorteil, dass die Startseite nur einmal eingerichtet werden muss und danach verdient jeder Klick auf das Startseiten-Symbol bares Geld.

Der Startseiten-Link kann natürlich auch jedes Mal per Hand in das Adressfeld des Internet Browsers kopiert werden oder man loggt sich bei Klamm ein und klickt auf das Go-Symbol.

Wie viel kann ich bei Klamm verdienen?

Kommt ganz darauf an! Standardmäßig erhalten Mitglieder für einen Startseitenaufruf 0,2 Eurocent. Die Reloadsperre liegt zurzeit bei 60 Minuten. Zusätzlich werden sogenannte Powerlinks mit bis zu einem Eurocent entlohnt. Des Weiteren erhalten Mitglieder für jedes geworbene neue Mitglied einmalig 0,77 Euro.

An den letztgenannten Mitgliedern verdient man zusätzlich an deren Startseitenaufrufen je nach Werbeebene. Die Prozentsätze liegen aktuell bei 10 % für die 1. Ebene und die weiteren Stufen sind 5 %, 3 %, 2 % sowie 1 %.

Wann bekommt man sein Geld bei Klamm?

Die sogenannte Auszahlungsgrenze liegt bei 5,00 Euro. Dabei können die Mitglieder wählen, ob sie sich ihr Guthaben auf ein Konto überweisen lassen oder es in Werbung auf Klamm eintauschen.

Fazit

Der Anbieter Klamm ist seriös und professionell.

Auch wenn der Verdienst für einen Startseitenaufruf nicht gerade nach viel Geld klingt. Es läppert sich im Laufe der Zeit zusammen.

Einfach mal ausprobieren.

Sie wollen mehr Computer-Tipps?

Tragen Sie sich in den kostenlosen Newsletter ein und Sie erhalten die neuesten Computer-Tipps regelmäßig per E-Mail.

Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in meinen Datenschutzbestimmungen

Meine Name ist Andreas Karstens. Beruflich bin ich selbständiger EDV-Dozent. Meine Kunden gehören fast ausschließlich der Generation 50plus an, weshalb ich im Dezember 2014 meinen bisherigen Tech-Blog auf dieses Thema neu ausgerichtet habe.

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ein ausgesprochen schöner Blogbeitrag, den ich mit Neugier gelesen habe. Danke im Übrigen mach weiter so.

  2. Ich bin schon seit vielen Jahren bei Klamm als User Angemeldet. Schnelle Auszahlungen des Angeforderten Guthabens erfreuen mich jedes mal wenn ich die Auszahlgrenze erreicht habe. Über 1.000.000 Euro die Lukas Klamm der Betreiber von Klamm.de mittlerweile an seine User ausgezahlt hat, zeigen das es sehr wohl möglich ist bei Klamm.de Geld zuverdienen.

  3. Danke für den informativen Bericht! Für mich kommt die Mitgliedschaft nicht in Frage, da ich nur ungern weitere Mitglieder anwerben würde, damit ich mehr Geld verdienen kann…

    Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, meinen Blog konsequent mit aktuellen und interessanten Beiträgen zu pflegen, wobei ich auch immer einen Mehrwert für den Leser schaffen will. Und sei es nur ein lustiger Schreibstil 😉

    Adurch konnte ich schon mehrfach kostenlos Produkte testen, oder gegen Bezahlung Videos/Banner veröffentlichen.

    Gruß aus Bremen
    Eddy

  4. Das erscheint mir auch als sehr wenig! Da bleib ich lieber bei Adsense und anderen Programmen und mir mein Taschengeld zu verdienen :D. Aber trotzdem danke für die INFO!

    MFG Kevin

  5. Hi,
    ich bin auch schon ewig bei Klamm angemeldet.
    Zum Geld verdienen ist die Seite weniger geeignet, finde ich. Da gibts sicher andere Wege.
    Bei 0,2 Cent/Stunde dauerts ja ewig bis man die Auszahlungsgrenze erreicht. Gerade dann, wenn man keine aktiven Refs hat.

    Aber Klamm.de hat doch viel mehr zu bieten.
    Die Community, das Forum, die vielen angeschlossenen Loseseiten (auf denen man ja Lose verdienen, und diese dann verkaufen könnte)
    Klamm macht einfach Spaß, finde ich. 🙂

    Gruß aus Berlin,
    Uwe

  6. Hallo Andreas,

    ich bin jetzt schon ein paar Jahre Mitglied bei Klamm. Klamm gefällt mir an und für sich ganz gut. Nur mit dem „Geld verdienen“ klappt es bei mir mit Klamm nicht so. Die Lose die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben, habe ich irgendwann mal geschreddert, weil mir selbst die niedrige Auszahlungsgrenze unerreichbar schien. Meine Rechnung: 0,2*24*365=1752 Cent, also 17,35 Euro in einem Jahr – ich glaube, da lohnt das Werben neuer Mitglieder für Klamm schon mehr. Ich hab´ mich schon lange nicht bei Klamm blicken lassen. Vielleicht sollte ich das mal wieder machen. Klamm scheint als Paid4 Community ja nach wie vor der Treffpunkt Nr. 1 zu sein…

    Viele Grüße, Günter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.